5 Faktoren, die das Immunsystem schädigen

Im Herbst und Winter leidet besonders das menschliche Immunsystem und gleichzeitig wird seine Gesundheit erschüttert. Grund dafür sind Veränderungen im menschlichen Hormonsystem, da ein Mangel an natürlichem Sonnenlicht die Produktion von Hormonen im Blut beeinflusst, von denen ein geringer Anteil zu negativen Veränderungen des Immunsystems führt. Häufige Erkrankungen sind auch durch eine Vielzahl verschiedener, von uns eingeatmeter Virusinfektionen bedroht.

Häufige Temperaturwechsel und starke Temperaturschwankungen, von relativ hoch am Tag bis kühl tief und matschig in der Nacht, sowie häufige Regenfälle oder Morgen- und Abendnebel, Frost und Nässe – all das schwächt und schwächt unser Immunsystem extrem und es versagt. Gleichzeitig nimmt die Obst- und Gemüsevielfalt in den Läden ab und dementsprechend sinkt die Vitaminaufnahme. All diese Faktoren setzen den Körper und seine Immunität unter enormen Druck, dem sie manchmal kaum gewachsen sind. Wie können Sie die Krankheitshäufigkeit reduzieren und sich schneller erholen? Natürlich sind Vitamine und regelmäßige Bewegung die Hauptempfehlung. Aber es gibt eine Reihe unkonventioneller Rezepte.

1. Antibiotika können nicht alles heilen

Vor der Einnahme von Antibiotika ist es wichtig herauszufinden, ob Sie an einer Virus- oder Infektionskrankheit leiden. Tatsache ist, dass Antibiotika gut mit Infektionen zurechtkommen und Viruserkrankungen überhaupt nicht heilen. Und die Hauptursache für Krankheiten im Winter sind einfach Viren. In diesem Fall heilen Sie durch die Einnahme von Antibiotika nicht nur nicht, sondern reizen auch die Magenschleimhaut. Es wurde auch nachgewiesen, dass die langfristige Einnahme von Antibiotika die Immunität im Allgemeinen verringert. Außerdem ist bei der Einnahme von Muskelaufbaupräparaten wie Sustanon Vorsicht geboten, und es ist ratsam, einen Arzt zu konsultieren.

[image] sustanon 250 kaufen

2. Wenn innerhalb von 4 Tagen keine Besserung eintritt, rufen Sie Ihren Arzt an

Es ist wichtig, die Krankheit so früh wie möglich zu erkennen und mit den von Mensch und Zeit bewährten Mitteln zu behandeln – entzündungshemmende und fiebersenkende Medikamente, Ingwer, Honig, Zitrone, Schlaf, Schwitzen unter a Decke. Ein starker und starker Körper ist bei richtiger und rechtzeitiger Behandlung in der Lage, die Krankheit in vier Tagen zu bewältigen. Wenn die Krankheit jedoch anhält, benötigen Sie eine ärztliche Beratung und geeignetere Medikamente. Dann solltest du den Gang zum Arzt nicht aufschieben.

3. Nehmen Sie nicht das Wort der Anzeige

Austernpilze, Ginseng, Sanddorn, Acai, Laktobazillen … Werbetreibende, die sich gegenseitig überholen, um genau ihr Produkt zu verkaufen, miteinander wetteifern um die Wirksamkeit, Nützlichkeit und Verfügbarkeit eines neuen Lebensmittels Ergänzung, Medizin oder Verfahren. Tatsächlich sind viele der beworbenen Produkte nur eine Attrappe – es gab Fälle, in denen ein Medikament aus einer Werbung echte Gesundheitsschäden verursachte. Widerstehen Sie der Versuchung von Werbegimmicks, suchen Sie nach Medikamenten, die zu Ihnen passen. Vor dem Kauf müssen Sie sich erkundigen, ob dieses Medikament klinische Studien und Studien bestanden hat, ob es zertifiziert ist und welche Testergebnisse vorliegen. Jeder Organismus ist individuell und jedem wird durch verschiedene Medikamente geholfen Allheilmittel leider noch nicht, also sei vorsichtig und vorsichtig …

4. Welche Vitamine sind für den Körper wichtig?

Im Winter fehlt uns allen definitiv Vitamin C. Täglich benötigt der Körper im Idealfall bis zu 1 Gramm Vitamin C, das während der Entspannung vollständig aufgenommen wird. Vitamin C ist zusammen mit Vitamin D buchstäblich der Motor unserer Immunität.

5. Sport und Härten stärken das Immunsystem

Ein weiteres Geheimnis, wie man das Immunsystem stärkt und nicht krank wird, ist allmähliches, progressives, verhärten und täglicher Sport oder Gymnastik.